Fitness beim Tennnis



Bei einer Sportart wie Tennis, die viele körperliche Anforderungen stellt, wie etwa hohe Flexibilität, Koordinationsfähigkeit, Kraft und gute mentale Fähigkeiten, gibt es eine Menge Raum um seine Fitness beim Tennis zu verbessern. Es gibt viele spezielle Übungen, damit man seine Beinarbeit verbessern kann oder die Ausdauer trainiert. Kurze Sprint-Übungen und ein Herz-Kreislauftraining von etwa 30 Minuten mit 3 Einheiten in der Woche, optimiert die Fitness beim Tennis ungemein und kann so auch Verletzungen vorbeugen. Das Fitness gesundheitsfördernd ist, haben bereits namhafte Studien belegt.

Kurze Sprints kann man direkt auf dem Spielfeld machen und sich gleichzeitig dabei aufwärmen. Dehnen und ausreichendes Stretching vor einem Match sind wichtig für Muskeln und Gelenke. Es sorgt ebenfalls dafür, dass man sich keine unnötigen Blessuren holt, da man einfach beweglicher ist. Am Ende des Spiels sollte man sich wieder ein paar Minuten lang dehnen. Tennisspieler jeglichen Alters brauchen ein regelmäßiges Krafttraining an Geräten, um eine optimale Leistung zu erreichen. Geschwindigkeit und Dynamik bestimmten, wer als Sieger hervorgeht. An diesen Fähigkeiten kann man mit gezielten Kraftübungen arbeiten. Durch einen gut abgestimmten Trainingsplan und bei kontinuierlichem Workout, kann man sich große Vorteile auf dem Tennisplatz verschaffen. Für ein erfolgreiches Tennisspiel ist eine schnelle Reaktionsfähigkeit essentiell, sodass man den Ball und seine Flugrichtung unmittelbar wahrnimmt und seinen Körper automatisch an der richtigen Stelle positioniert. Das Auffangen eines Balls, noch bevor dieser zu Boden fallen kann, ist eine Koordinationsübung. Dazu hält ein Partner einen Ball in jeder Hand und lässt ihn ohne Vorwarnung fallen. Die Fitness beim Tennis zu steigern, erfordert also einiges Durchhaltevermögen, wird dann aber mit der Freude am Spiel belohnt.